Inhalt

Einsätze Juli 2009

Gewittersturm knickt Bäume

23. Juli 2009

Durch ein heftiges Gewitter mit Starkregenfall und Windböen mussten die Feuerwehren der Stadt Pforzheim und des Enzkreises zwischen 13:41 und 15:00 Uhr zu insgesamt acht Einsätzen im Stadtgebiet ausrücken. Darunter war ein umgestürzter Baum auf der Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart, der die gesamte Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Nord und Ost blockierte.

Im Enzkreis mussten bei zehn Einsätzen vor allem umgestürzte Bäume von der Strasse entfernt werden; in Pforzheim wurden des Weiteren mehrere Gully-Deckel ausgespült, die von der Feuerwehr und den Technischen Diensten gesichert  und wieder eingesetzt wurden.

Vom Unwetter waren neben dem Stadtgebiet Pforzheim schwerpunktmäßig die Gemeinden Mühlacker, Maulbronn, Öschelbronn, Wurmberg, Ölbronn-Dürrn und Knittlingen betroffen.

In Abstimmung mit dem Einsatzführungsdienst der Berufsfeuerwehr Pforzheim wurde auf Grund der zu erwartenden Wetterlage und der vorliegenden Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes die Feuerwehrleitstelle vorsorglich durch zusätzliche Disponenten besetzt.

Nach oben

Reifenbrand an Tankzug löst Großalarm aus

21. Juli 2009 /

Um 09:43 Uhr wurde der Feuerwehrleitstelle Pforzheim ein brennender Tankzug, der mit Kraftstoff beladen war, auf der Wurmberger Straße in Höhe der Hagenschießsiedlung gemeldet. Wegen des hohen Gefahrenpotenzials löste die Leitstelle Großalarm aus: Neben dem Löschzug der Hauptfeuerwache wurden die Abteilungen Haidach, Dillweißenstein und Eutingen der freiwilligen Feuerwehr und dienstfreie Kräfte der Berufsfeuerwehr alarmiert; insgesamt wurden 14 Fahrzeuge mit 52 Einsatzkräften mobilisiert.

Der Fahrer eines mit 36.000 l Benzin beladenen Tankzugs wurde im Bereich Kanzlerstraße von anderen Autofahrern auf Flammen im Bereich der Hinterachse aufmerksam gemacht. Da bei einem Übergreifen des Brandes und einer Beschädigung des Tanks Explosionsgefahr bestanden hätte, ist der LKW-Fahrer weitergefahren, hat sein Fahrzeug an einem weniger gefährdeten Bereich der Wurmberger Straße abgestellt und mit einem Feuerlöscher die Brandbekämpfung eingeleitet.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte war kein Brand mehr feststellbar. Die Hinterachse wurde mit einem Fernthermometer kontrolliert und anschließend gekühlt, weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich.

Eingesetzte Kräfte

  • Berufsfeuerwehr, Abteilung Haidach, Dillweißenstein, Eutingen
  • KdoW, ELW 1, 2 x HLF 20/16, HLF 24, 2 x TLF 16, TLF 24/50, GW-G

Nach oben

Feuer in Wohnanlage schnell gelöscht

16. Juli 2009 / Einsatz 945

Bei einem Brand im Technikraum einer Anlage für Betreutes Wohnen an der Brötzinger Biberstraße entstand am Donnerstag zwar Sachschaden, es wurde jedoch niemand verletzt. Die Feuerwehr Pforzheim wurde um 11:28 Uhr alarmiert. Wegen des hohen Gefährdungspotenzials rückten sechs Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräften an, weitere Kräfte standen auf den Feuerwachen bereit. Auch der Rettungsdienst war im Einsatz, vorsorglich wurde der Leitende Notarzt alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr quoll Rauch aus dem Technikraum im Erdgeschoss. Das Treppenhaus des Gebäudes blieb jedoch rauchfrei, so dass die Bewohner nicht akut gefährdet waren. Es stellte sich heraus, dass der Wechselrichter einer Photovoltaikanlage in Brand geraten war, vermutlich infolge eines technischen Defektes. Das Feuer war schnell gelöscht, das Erdgeschoß und die Technikräume wurden anschließend von der Feuerwehr druckbelüftet.

Eingesetzte Kräfte

  • Berufsfeuerwehr, Abt. Brötzingen-Weststadt
  • KdoW, ELW 1, 2 x HLF 20/16, DLA(K) 23/12, GW-AS, GW-T

Nach oben

Rauchentwicklung am Pforzheimer Hauptbahnhof

Einsatz am Hauptbahnhof
Einsatz am Hauptbahnhof

13. Juli 2009 / Einsatz 921

Gegen 17:00 Uhr kam es am Pforzheimer Hauptbahnhof aus ungeklärter Ursache zur einer Rauchentwicklung an einem Triebwagen der Bahn AG. Beim Eintreffen der Feuerwehr war eine Rauchentwicklung im Bereich des vorderen Drehgestells feststellbar. Offene Flammen waren nicht zu erkennen. Der betroffene Bereich wurde von der Feuerwehr mit Wasser gekühlt. Der gesamte Bahnsteig- und Gleisbereich wurde über den Zeitraum des Einsatzes durch die Bahn AG voll gesperrt. Die Feuerwehr Pforzheim war mit sieben Fahrzeugen und ingesamt 18 Feuerwehrangehörigen der Berufsfeuerwehr und den Abteilungen Eutingen und Brötzingen-Weststadt im Einsatz. Der Feuerwehreinsatz war gegen 18:20 Uhr beendet.

Eingesetzte Kräfte

  • Berufsfeuerwehr, Abt. Eutingen
  • KdoW, ELW 1, HLF 20/16, DLA(K) 23/12, TLF 24/50, KEF, GW-T

Nach oben

Schwefelsäure in Schmuckfirma ausgetreten

Schwefelsäure verkocht
Schwefelsäure verkocht

8. Juli 2009 / Einsatz 896

Einen Gefahrstoffeinsatz hatte die Pforzheimer Feuerwehr im Stadtteil Brötzingen zu bewältigen. Dort war in einer schmuckverarbeitenden Firma Schwefelsäure verdampft. Kurzfristig kam es dadurch zu einer heftigen Dampfentwicklung.

Die Berufsfeuerwehr wurde gegen 11.10 Uhr alarmiert und rückte mit vier Fahrzeugen an. Zwei Beschäftigte der Firma, die möglicherweise die entstandenen Dämpfe eingeatmet haben, wurden vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben.  Offenbar war nur eine geringe Menge Säure betroffen, so dass die Feuerwehr lediglich umfangreiche Belüftungsmaßnahmen durchführen musste. Es kam zu keinen Schäden, für die Anwohner bestand zu keiner Zeit eine Gefahr. Der Feuerwehreinsatz war um 12.20 Uhr abgeschlossen.

Eingesetzte Kräfte:

  • Berufsfeuerwehr
  • ELW 1, HLF 20/16, GW-G, GW-T

Nach oben