Inhalt

Einsätze Januar 2009

Ammoniakaustritt in einer Pforzheimer Schmuckfirma

28. März 2009 / Einsatz 377

Durch ein technisches Problem kam es am Samstag gegen 08:05 Uhr zu einem Ammoniakaustritt an zwei Gasflaschen in einer Schmuckfabrik im Grimmigweg des Stadtteils Brötzingen. Ein Mitarbeiter bemerkte beim Betreten der Firma den Ammoniakgeruch. Der Mitarbeiter betrat anschließend die betroffenen Räumlichkeiten, verschloss die Ammoniakflaschen und verständigte die Feuerwehr. Die von der Feuerwehrleitstelle alarmierten Kräfte waren um 08:09 Uhr vor Ort. Ein Trupp unter Atemschutz und Vollschutzanzug wurde zur Erkundung und Durchführung von Messungen in die betroffenen Räumlichkeiten vorgschickt. Die Messungen ergaben keine gefährliche Konzentrationen, so dass für die umliegenden Anwohner keine Gefahr bestand.

Im Anschluss wurden umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durchgeführt.

Der Mitarbeiter der Firma wurde vom ebenfalls alarmierten Notarzt untersucht und zur weiteren Beobachtung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Die Abteilungen Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr war mit 9 Fahrzeugen und 14 Mann im Einsatz. Gegen 09:30 Uhr konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

Eingesetzte Kräfte

  • ELW 1, 2 HLF 20/16, GW-G
  • Abt. BF, Bereitschaftwache FF

Nach oben

Brand in einem Wohnhaus in Würm

27. März 2009 / Einsatz 371

Brand Hölderlinstraße
Brand Hölderlinstraße
Brand Hölderlinstraße

Zu einem PKW-Brand ist es innerhalb einer Garage in einem Mehr­familien­­haus in  der Hölderlinstraße in Pforzheim Würm gekommen.

Um 7:20 ging der erste Notruf bei der Feurwehrleitstelle Pforzheim ein, gefolgt von weiterenen 15 Notrufen. Durch die schnelle und qualifizierte Alarmierung der Feuerwehrleitstelle waren die ersten Einsatzkräfte bereits 9 Minuten nach dem ersten Notruf an der Einsatzstelle. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der PKW in der Garage im Vollbrand, weitere Gegenstände in der Garage brannten bereits. Da die Türe zwischen Garage und Treppenraum des Hauses offen stand, wurde der Treppenraum so stark verqualmt, dass er nicht mehr als Fluchtweg genutzt werden konnte. Eine Person aus der Dachgeschosswohnung konnte sich so nur noch auf das Dach retten und musste von der Feuerwehr über die Drehleiter gerettet werden. Die Feuerwehr setzte 5 Trupps unter Atemschutz ein. Der Brand konnte nach einer halben Stunde gelöscht werden.

Die Abteilungen Berufsfeuerwehr, Würm und Huchenfeld der Feuerwehr Pforzheim waren mit 9 Fahrzeugen und 28 Mann im Einsatz. Für den Grundschutz der Stadt standen weitere Kräfte der Berufsfeurwehr und der Abteilung Huchenfeld zu Verfügung.

Eingesetzte Kräfte

  • 2 KdoW, ELW 1, HLF 20/16, LF 16, LF 8/6, DLA(K) 23/12
  • Abt. BF, Würm, Huchenfeld
  • Wachbesetzung durch Abt. BF und DLA(K) 23/12 Abt. Haidach

Nach oben