Zum Inhalt springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50% 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Einsatzreiche Pfingstfeiertage für die Feuerwehren

Die Feuerwehr Pforzheim wurde von Freitag bis Montagnachmittag zu insgesamt 24 Einsätzen alarmiert. Bei vier Auslösungen von automatischen Brandmeldeanlagen und vier Kleinbränden entstand geringer Sachschaden. Neben kleineren Verkehrsunfällen musste die Feuerwehr zu 11 Tierrettungen ausrücken. Verschiedene Anrufer meldeten Notlagen von einer Entenfamilie, einer Schlange, einer Taube, einer Fledermaus und von zwei Katzen; die Schlange wurde in den Wildpark verbracht, in den anderen Fällen waren keine Maßnahmen der Feuerwehr erforderlich. Dafür musste die Feuerwehr zusammen mit einem Imker fünf Bienenschwärme einfangen. Von den Bienen ging eine Gefahr aus, weil sie sich im öffentlichen Verkehrsraum befanden. Dabei wurde Feuerwehrangehöriger wurde von mehreren Bienen gestochen, nachdem er die speziellen Imkerhandschuhe einsatzbedingt gegen dünnere Handschuhe eintauschen musste. Er wurde ambulant im Krankenhaus versorgt.

Die Feuerwehren im Enzkreis wurden von der Feuerwehrleitstelle Pforzheim zu 14 Einsätzen alarmiert.

In Königsbach-Stein ist am Sonntag ein Traktor umgestürzt, dabei wurde ein mitfahrendes Kind unter dem Traktor eingeklemmt und tödlich verletzt. Die Angehörigen und die Einsatzkräfte wurden seelsorgerisch begleitet.

Am Montagnachmittag kam es in Straubenhardt zum Absturz eines Segeflugzeugs aus Hockenheim, der Pilot wurde glücklicherweise nur leicht verletzt.

Die anderen Einsätze waren Kleinbrände und technische Hilfeleistungen ohne Sach- und Personenschäden.

Zusammen mit 17 weiteren Hilfeersuchen für die Stadtwerke Pforzheim und verschiedene Handwerkerinnungen wurden von der Feuerwehrleitstelle 55 Einsätze an den Pfingstfeiertagen bearbeitet.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet noch bis Dienstag mit einem Andauern der Wärmebelastung. Es besteht somit weiterhin eine erhöhte Waldbrandgefahr.