Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 3 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Reisebusunfall, Tiefgaragenbrand und Brandmeldealarm – Feuerwehr im Dauereinsatz

Vier Einsätze in eineinhalb Stunden beschäftigten die Feuerwehr Pforzheim im gesamten Stadtgebiet.

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen einem Reisebus und einem LKW wurde der eingeklemmte und schwer verletzte Busfahrer von Kräften der Berufsfeuerwehr und Angehörigen der freiwilligen Feuerwehr und Brötzingen–Weststadt mit hydraulischem Rettungsgerät befreit. Der Leitende Notarzt wurde mit einem Kommandowagen der Feuerwehr zur Einsatzstelle gebracht und übernahm die Sichtung der betroffenen Fahrgäste. Sechs Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt; weitere 32 Fahrgäste und der Fahrer des beteiligten LKW blieben unverletzt. Der Rettungsdienst versorgte und registrierte die Fahrgäste im Bus der Feuerwehr. Die gestrandeten unverletzten Fahrgäste wurden mit dem Feuerwehrbus zum Standort des DRK Ortsvereins Pforzheim transportiert.  Zu diesem Einsatz rückten insgesamt 20 Feuerwehrkräfte mit sieben Fahrzeugen aus. Der Rettungsdienst war mit insgesamt 8 Fahrzeugen und dem Organisatorischen Leiter im Einsatz.

Während des laufendes Einsatzes wurde ein weiterer Verkehrsunfall auf der Autobahn gemeldet, bei dem auslaufende Betriebsstoffe aus einem LKW abgebunden werde mussten. Dieser Einsatz wurde von zwei Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr mit einem Fahrzeug abgearbeitet.

Zeitgleich ging ein Notruf aus dem Bereich des Polizeirevier Nord ein: Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage. Die alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Dillweißenstein konnten das Feuer trotz starker Verrauchung schnell bekämpfen. Ursache war ein brennender Pullover in einem Gulli in einer Fußgängerunterführung.

Es folgte ein Brandmelderalarm bei einem Edelmetall verarbeitenden Betrieb auf der Wilferdinger Höhe. Dazu wurden der Löschzug und der Gerätewagen Gefahrgut alarmiert und rückte mit den bei den laufenden Einsätzen frei gewordenen Kräften aus. Ein Schwelbrand führte zu einer Rauchentwicklung, die von der Feuerwehr mit einem Be- und Entlüftungsgerät beseitigt wurde. Löschmaßnahmen waren nicht erforderlich.

Der Grundschutz im Stadtgebiet wurde von dienstfreien Beamten der Berufsfeuerwehr und freiwilligen Kräften der Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Eutingen sichergestellt.

Fotos: Ketterl, Pforzheimer Zeitung