Zum Inhalt springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50% 14 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Großbrand in einem Metall verarbeitenden Betrieb

Um 5:36 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle eine automatische Brandmeldung aus einem Metallverarbeitenden Betrieb auf der Wilferdinger Höhe ein. Wenige Minuten später bestätigten Mitarbeiter eine Rauchentwicklung. Bei Eintreffen des Löschzugs der Berufsfeuerwehr um 5:45 Uhr schlugen bereits Flammen aus einem Gebäudeteil, dicker Rauch drang aus dem Gebäude. Daraufhin wurde die Alarmstufe erhöht und weitere Einheiten nachgefordert.

Die Brandbekämpfung erfolgte im Innenangriff unter schwerem Atemschutz mit zwei Strahlrohren und im Außenangriff über die Drehleiter. Eine Ausbreitung des Brands konnte durch die Feuerwehr erfolgreich verhindert werden. Um 6:20 Uhr war der Brand unter Kontrolle und um 6:50 Uhr gelöscht. Die anschließenden Maßnahmen zur Aufnahme des Löschwassers und Belüftung dauerten bis 11:15 Uhr.

Die Mitarbeiter der Nachtschicht hatten das Betriebsgebäude vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Benachbarte Betriebe waren nicht gefährdet.

Die Feuerwehr Pforzheim war insgesamt mit 68 Kräften der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Abteilungen Brötzingen-Weststadt, Dillweißenstein und Büchenbronn unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer im Einsatz. Vor Ort waren außerdem der Rettungsdienst  und die Polizei. Der Oberbürgermeister Gert Hager informierte sich an der Einsatzstelle über den Einsatz und die Folgen für den Betrieb.

Zur Schadenshöhe und Brandursache können noch keine Aussagen getroffen werden.