Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 3 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Gut gerüstet in den Einsatz: Neue Fahrzeuge für die Einsatzeinheiten des DRK in Pforzheim

Gleich zwei neue landeseigene Fahrzeuge konnte Feuerwehrkommandant und Leiter des Amtes Feuerwehr, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz, Sebastian Fischer, den ehrenamtlichen Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes übergeben.

Über 21 Jahre lang transportierte der alte Mannschaftstransportwagen (MTW) zuverlässig Helferinnen und Helfer zu Einsätzen, Übungen und Ausbildungsveranstaltungen. Jetzt ersetzte ihn das Land Baden-Württemberg durch ein neues Fahrzeug vom Typ Mercedes-Benz Sprinter. Das neue Fahrzeug verfügt über 163 PS, wird von einem schadstoffarmen Dieselmotor der Schadstoffklasse VI angetrieben und kann bis zu acht Helferinnen und Helfer an die Einsatzstelle bringen. Der MTW wird bei der 1. Einsatzeinheit Pforzheim-Enz an der Carl-Hölzle-Str. 1 stationiert. Das neue Einsatzfahrzeug hat einen Wert von 60.100 €.

Ebenfalls mehr als 21 Jahre Betriebszeit hat der alte LKW auf dem Buckel. Dieses Fahrzeug gehört zur Betreuungsgruppe der 2. Einsatzeinheit Pforzheim – Enz, die in Eutingen stationiert ist. Mit dem neu ausgelieferten Gerätewagen Betreuungsdienst, der den alten LKW ersetzt, führt das Land Baden-Württemberg seine Neukonzeption für den Betreuungsdienstes fort. Das neue Fahrzeug vom Typ IVECO ist mit einem schadstoffarmen Dieselmotor der Abgasstufe Euro VI mit einer Leistung von 210 PS ausgerüstet und verfügt über drei Sitzplätze. Das Fahrzeug ist mit einer Ladebordwand ausgestattet. Die Helferinnen und Helfer des DRK können nun bis zu drei Tonnen Material bequem an eine Einsatzstelle bringen.

"Moderne Fahrzeuge haben einen großen Anteil an der Motivation der freiwillig und ehrenamtlichen tätigen Einsatzkräfte", erklärte Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer bei der Übergabe der neuen Fahrzeuge an die Vertreter der Bevölkerungsschutzeinheiten in der Stadt Pforzheim. "Wir freuen uns über die neuen, zeitgemäßen Fahrzeuge, die das Land beschafft hat. Das ist gut angelegtes Geld." freute sich Stefan Adam, Geschäftsführer des DRK Kreisverband Pforzheim-Enzkreis e.V. und bedankte sich für die positive Zusammenarbeit mit der unteren Katastrophenschutzbehörde der Stadt Pforzheim.