Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen20 °C
  • Kontrast

Achtung Einsatz: Junger Pforzheimer Feuerwehrmann will der Gesellschaft etwas zurückgeben

„Achtung Einsatz: Eine Entscheidung fürs Leben“ heißt die neue PZ-Serie. Kein Einsatz ist zu gefährlich, kein Feuer zu heiß und keine Hürde zu hoch, um aufzugeben. Die jungen Einsatzkräfte aus Pforzheim und der Region scheuen die größten Herausforderungen nicht und leisten täglich ihren Beitrag für die Gesellschaft. Dabei sehen sie sich immer häufiger Beleidigungen und Übergriffen ausgesetzt. Der Redaktionsnachwuchs der „Pforzheimer Zeitung“ stellt jede Woche einen der jungen Retter und Helfer vor.

Wer bin ich?

„Ich heiße Pascal Löffler, bin 27 Jahre alt und komme aus Mainhardt im Kreis Schwäbisch Hall, etwa 100 Kilometer von hier entfernt. Als ich mir überlegt habe Feuerwehrmann zu werden, habe ich nach offenen Stellen gesucht und bin so in Pforzheim gelandet. Vor meiner Zeit bei der Feuerwehr habe ich als CAD/CAM Programmierer gearbeitet. Es ist definitiv was anderes. Zum Abschluss meiner Ausbildung zum Brandmeister fehlt jetzt nur noch der Rettungssanitäter-Schein.“

Wie möchte ich leben?

„Später würde ich gerne etwas näher am Stadtrand oder in einem Vorort von Pforzheim wohnen. Es wäre schön, nach Feierabend ins Grüne zu fahren und einen Ausgleich vom stressigen Tag zu haben. In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne raus. Fußball spielen und im Urlaub auch mal klettern, ich bin eher sportlich und aktiv.“

Was möchte ich erreichen?

„Mein Hauptziel ist, erstmal ein guter Feuerwehrmann zu werden. Das bedeutet für mich, meinen Job perfekt zu können, ein guter Kollege zu sein und der Gesellschaft etwas zurückzugeben.“

Wieso habe ich meinen Beruf gewählt?

„Früher saß ich morgens im Büro, habe jeden Tag um 7 Uhr in der Früh die gleichen Leute gesehen und jeden Tag um 10 Uhr das gleiche gemacht. Irgendwann habe ich mir gedacht ,das bin nicht ich‘, da ich eigentlich ein aktiver Mensch bin. Ein Bekannter von mir arbeitet bei der Berufsfeuerwehr in Stuttgart und hat mir den Beruf schon länger schmackhaft gemacht. Ich wollte eine erlebnisreiche und aufregende Arbeit. Als Feuerwehrmann habe ich wirklich viel Abwechslung und arbeite auch handwerklich. Das ist mir wichtig. Am meisten gefällt mir, dass wir bei der Feuerwehr nur kommen, um den Menschen was Gutes zu tun.“

Weshalb hat mein Beruf mich gewählt?

„Wenn man sich bewirbt, gibt es verschiedene Tests. So wird geprüft, ob man geeignet für die Feuerwehr ist. Wenn man sich gut behauptet, hat man eine hohe Chance genommen zu werden. Als Feuerwehrmann braucht man gewisse Eigenschaften. Die Eigenschaften, die wohl den Beruf so geeignet für mich gemacht haben, sind meine Sportlichkeit, mein Ehrgeiz, aber auch meine Ehrlichkeit. Man sollte definitiv kommunikativ und aufgeschlossen gegenüber Menschen sein.“

Warum könnte er auch einer für dich sein?

„Wenn jemand schon bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, oder Feuerwehrmann der Traumberuf ist: Dann klar. Aber auch für Menschen, die gerne etwas handwerkliches machen möchten, die Abwechslung brauchen und was erleben möchten und besonders für jene, die der Gesellschaft etwas Gutes tun wollen, ist die Feuerwehr die richtige Adresse.“

 

Das Gespräch führte die PZ-Volontärin Catherina Arndt, es erschien am 13.01.2022 in der Pforzheimer Zeitung als Teil der Serie "Achtung Einsatz: Eine Entscheidung fürs Leben". Wir danken der PZ für die Genehmigung zur Veröffentlichung.